Sie befinden sich hier:

Rohstoffnutzung

Zwei  Drittel  aller  mineralischen  Rohstoffmengen, die wir täglich benötigen, kommen aus heimischer Gewinnung. Bei Baurohstoffmengen liegt die Eigenversorgungsquote bei nahezu 100 %.

Gewinnung im Trockenabbau in der Kiesgrube Schaffhausen.

Auf den Rohstoffkarten für Baden-Württemberg werden folgende Gruppen von „Steine und Erden“-Rohstoffen unterschieden:

  • Kiese und Sande für den Verkehrswegebau, für Baustoffe und als Betonzuschlag
  • Natursteine für den Verkehrswegebau, für Baustoffe und als Betonzuschlag (oft auch als „Hartsteine“ bezeichnet)
Zementmergel-Formation im Steinbruch Schelklingen-Vohenbronnen.
  • Zementrohstoffe und Zementzuschlagstoffe
  • Energierohstoff Ölschiefer
  • Keramische Rohstoffe, wobei in Baden-Württemberg nur die grobkeramischen Rohstoffe, auch als Ziegeleirohstoffe bezeichnet, von wirtschaftlicher Bedeutung sind
  • Naturwerksteine, also vom Steinmetz oder Bildhauer bearbeitbare, großformatig verfügbare Natursteine; vor allem in architektonischer und geschichtlicher bzw. denkmalpflegerischer Hinsicht sind die Naturwerksteine von Bedeutung.
  • Feinlaminierter, kompakter, mittelgrauer Bänderton.
In Abbau stehender Steinbruch Straßberg II.

Überwiegend im Tagebau gewonnen werden in Baden-Württemberg folgende Industrieminerale:

  • Gips- und Anhydritstein (Gipskeuper, Mittlerer Muschelkalk).
  • Feinkeramische Rohstoffe wie Kaolin und Bentonit treten in Baden-Württemberg nur in kleinen Vorkommen auf; Weißerde wird nur bei Kandern gelegentlich abgebaut. 
Ein Bergbauarbeiter links im Bild beschäftigt sich mit einer Wand aus großen, weißlichen Kristallen, die auf grünlichem Gestein aufliegt.
Lage aus Klarsalz im Steinsalzbergwerk Heilbronn

Im Tiefbau bzw. Bergbau unter Tage gewonnen werden oder wurden in Baden-Württemberg

Hochreine Kalksteine sowie Gips- und Anhydritstein sind auch in großen tiefliegenden Lagerstätten verbreitet und werden auch im Bergbau unter Tage gewonnen (Blautal bei Ulm, Haßmersheim).

Die genannten mineralischen Rohstoffe werden im Landesgebiet in über 500 Gewinnungsstellen in einem Umfang von rd. 95–100 Mio. Tonnen jährlich abgebaut.

Über den Umfang der Gewinnung bzw. des Verbrauchs an heimischen mineralischen Rohstoffen informiert der Landesrohstoffbericht 2012/2013. Der nächste Landesrohstoffbericht ist in Vorbereitung. Die Ergebnisse werden auch in LGRBwissen Eingang finden.

  • Feinlaminierter, kompakter, mittelgrauer Bänderton.
  • Lage aus Klarsalz im Steinsalzbergwerk Heilbronn.