Sie befinden sich hier:

Oberrhein- und Hochrheingebiet

  • Seitlicher Blick auf die abgestufte, nach rechts niedriger werdende hellgraue Wand einer Kiesgrube. Der obere Rand ist stellenweise rötlich braun, durchwurzelt und mit Bäumen bestanden.
  • Oberhalb eines ebenen Rebgeländes erhebt sich ein steiler, nach links ansteigender Hang. Der Hang ist mit Bäumen und Sträuchern bewachsen; in der Bildmitte ist jedoch auch offenes, weißes und rosafarbenes Gestein sichtbar.
  • Blick auf eine hellbraune Lösswand mit starkem Bewuchs an Fuß und Kuppe. In der Bildmitte ist eine vertikale Furche erkennbar, rechts bildet die Wand eine Art Erker. Auf der Oberfläche sind zudem drei dunklere Bänder erkennbar.
  • Blick auf die leicht gewellte, nach rechts ansteigende Wand einer Kiesgrube. Das bräunlich graue, feinkörnige Material weist rechts eine abwärts verlaufende, braune Verfärbung auf. Am Fuß der Wand liegen Abraumhaufen, die teils mit Schotter bedeckt sind.
  • Aufwärts gerichteter Blick auf eine grünlich braune, leicht wellige Gesteinswand. Links ist das Gestein in einzelne Blöcke aufgespalten und bewachsen. Auch auf der Kuppe stehen Bäume.
  • Blick auf einen Waldhang mit freiliegendem Gestein. Das rötlich braune bis graue Material besteht aus kleineren und größeren Steinen, die miteinander verbacken sind. Oberhalb der Bildmitte ist das Wurzelwerk eines Baumes zu sehen.