Sie befinden sich hier:

Hangrutschungen im Grenzbereich des Mittleren zum Oberen Muschelkalk

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt
Schnitt durch Rutschhang im Mittleren/Oberen Muschelkalk (Grafik: umgezeichnet nach Eissele, K. & Kobler, H.-U. (1973))
Das Bild beherrschend sind steile Rebhänge, die sich vom linken Hintergrund bis nach rechts vorne, dem Betrachter entgegen, ausbreiten. Unterhalb der Hänge folgen ein Fluss sowie eine Straße dem Bogen der Rebflächen. Links des Flusses liegen Äcker.
Das Neckartal nordwestlich von Hessigheim

Auch im Bereich des Wurmbergwegs und den darüber liegenden, weit bekannten Felsengärten bei Hessigheim führt die Gipsauslaugung im Mittleren Muschelkalk sowohl zu Hangbewegungen in den mit Hangschutt überlagerten Hängen sowie auch immer wieder zu Felsstürzen aus den Hangkanten des überlagernden Oberen Muschelkalks.

Literatur

  • Eissele, K. & Kobler, H.-U. (1973). Fossile Massenverlagerung an Muschelkalkhängen des oberen Neckars (Baden-Württemberg) und ihre Bedeutung für die Bebauung. – Proceed. Symp. Erdfälle und Bodensenkungen, T 4, S. J 1–7.