Sie befinden sich hier:

Oberkeuper

Lithostratigraphische Untergruppe

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt

Mächtigkeit

Die Mächtigkeit erreicht nur selten mehr als 15 m (Kraichgau und angrenzender Oberrheingraben) und schwankt kleinräumig zwischen 0 (Jura auf Mittelkauper) und meist höchstens ca. 10 m.

Alterseinstufung

Aufschluss aus hellgelbem und grauem Gestein. Im unteren Bereich steht das Gestein in Bänken an, darüber ist es feiner und die Wand schräg nach hinten geneigt. Vor dem Aufschluss links befindet sich eine Schuttansammlung. Auf der Kuppe wachsen Bäume.
Keuper-Jura-Grenze bei Tübingen-Lustnau

Das Vorkommen der Muschel Rhaetavicula contorta hat bereits im 19. Jahrhundert eine Korrelation mit den Kössener Schichten der Alpen und damit eine Einstufung in die Rhätium-Stufe der Trias ermöglicht. Diese Alterseinstufung wurde inzwischen auch durch andere Fossilgruppen bestätigt. Lediglich eine Aufarbeitungslage an der Oberfläche der Oberkeuper-Ablagerungen unmittelbar unter der Jurabasis, das Rhätolias-Grenzbonebed, enthält örtlich auch jurassische neben aufgearbeiteten triassischen Fossilien, wird aber traditionell noch zum Oberkeuper gerechnet.

Externe Lexika

Litholex