Sie befinden sich hier:

Perm

Lithostratigraphische Hauptgruppe

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt

Lithologie, Abgrenzung, Untereinheiten

Blick auf steil aufragende, von Bäumen und Büschen umstandene rötliche Felszinnen. Im Vordergrund rechts liegen angehäufte Gesteinsbrocken.
Battert bei Baden-Baden

Es handelt sich dabei einerseits um saure Vulkanite (Laven, Tuffe, vulkanische Brekzien) aus dem frühen Perm (teils bereits im Karbon einsetzend), andererseits um klastische Sedimente des Rotliegend und Zechstein, in denen besonders in der Zechstein-Randfazies karbonatische fossile Bodenkrusten auftreten. Dolomitsteine des Zechsteins sind unter dem Kraichgau und in Nordwürttemberg aus tiefen Bohrungen bekannt, streichen aber nur im südlichen Odenwald in geringer Mächtigkeit zu Tage aus.

Mächtigkeit

Blick über eine steinerne Brüstung auf Mauern, Bäume, nach rechts aufsteigende Hügel mit Wiesen und Feldern sowie einen bewaldeten Berg im Bildhintergrund.
Rauhkasten bei Seelbach

Die Gesamtmächtigkeit der Permischen Gesteine schwankt stark zwischen mehr als 1000 m im Bereich von Rotliegend-Becken und völligem Fehlen. Die größten Schwankungen entfallen auf das Rotliegend (0 bis > 1000 m), während der Zechstein (einschließlich der klastischen Randfazies) in den Ausstrichgebieten Mächtigkeiten zwischen < 20 und über 100 m erreicht, in Teilen des Südschwarzwaldes aber fehlt.