Sie befinden sich hier:

Böden im Verbreitungsgebiet von Molassesedimenten

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt
Musterprofil eines feinen, leicht grünlichen Bodens unter Waldboden. Rechts sind die Horizonte eingezeichnet, links befindet sich ein bunter Maßstab. Rechts oben ist eine Kreidetafel mit Beschriftung.
Mäßig tiefe podsolige Parabraunerde mit Tonbänderung im Untergrund, aus lösslehmhaltiger Fließerde über sandigem Zersatz der Oberen Süßwassermolasse

Hauptsächlich auf das Verbreitungsgebiet der Oberen Süßwassermolasse beschränkt ist KE s20. Im Ausstrichbereich von abschnittsweise mächtigeren Sandsteinen treten hier auf oberflächennah als Fließerden umgelagerten Substraten Parabraunerden auf, deren kompakter Bt-Horizont im tieferen Unterboden nicht selten in Tonbänder übergeht.

Insgesamt ist die äolische Beeinflussung der bodenbildenden Substrate im baden-württembergischen Tertiärhügelland gering. Meist weisen nur die obersten ca. 2–4 dm in der spätglazialen Haupt- bzw. Decklage einen äolischen Anteil auf. Allerdings lässt sich dieser aufgrund der stellenweise schluffigen Ausbildung der Molasseablagerungen manchmal nur mit Unsicherheiten ansprechen. Auf etwas breiteren Scheitelbereichen sowie an meist ostexponierten, schwach und mittel geneigten Hängen war jedoch örtlich der kaltzeitliche äolische Eintrag in das Tertiärhügelland stärker. Unter der Hauptlage folgt hier dann eine ältere äolisch beeinflusste Fließerde (Mittellage). Das äolisch geprägte Fließerdepaket überlagert meist tonreichere Fließerden aus Molassematerial (Basislagen) sowie örtlich auch Sandsteinzersatz mit einer Mächtigkeit von 6 bis über 10 dm. Als charakteristische Böden treten z. T. pseudovergleyte, mäßig tief und tief entwickelte  Parabraunerden und Pelosol-Parabraunerden sowie Pseudogley-Parabraunerden auf (s30).

  • Bodenprofil aus hellgrauem, geröllhaltigen Boden an einem steilen Hang im Wald. Rechts auf dem Aufschluss liegt ein Spaten.
  • Bodenprofil unter Waldboden aus braunem Boden über sehr hellem, geröllhaltigen Boden. Rechts am Bildrand befindet sich ein Spaten.