Sie befinden sich hier:

Böden der pleistozänen Flussterrassen

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt
Auf einer Grünlandfläche wurde ein Bodenprofil aufgegraben. Die Stirn- und rechte Seitenwand der Grube sowie die links und rechts aufgehäufte Erde sind rotbraun gefärbt.
Tief entwickelte erodierte Terra fusca-Parabraunerde aus lösslehmreichen Fließerden über periglazial umgelagertem Höhenschotter-Verwitterungston

Böden auf pleistozänen Flussterrassen finden sich vor allem im Raum Rottweil. Zusammen mit den Talrichtungen und Talformen belegen sie dort eine komplizierte Flussgeschichte. Im Jungtertiär und noch im älteren Pleistozän wurde der äußerste Süden der Oberen Gäue und Teile des Mittleren Schwarzwalds von der Ur-Eschach durch das heutige Primtal über die Spaichinger Pforte zur Donau hin entwässert. Durch den von Norden her sich einschneidenden Neckar wurde dieses Flusssystem schließlich angezapft und umgelenkt. Es wird angenommen, dass die Anzapfung der Ur-Eschach durch den Neckar im Frühen Pleistozän stattgefunden hat (Münzing, 1974, S. 66; Rähle & Bibus, 1992; Stemmer, 1961; Wagner, 1961). Die höchsten Schottervorkommen oberhalb 685 m NN werden für pleistozän umgelagerte pliozäne Höhenschotter gehalten (Keisenberg, 1975, S. 75 ff., Münzing in Schmidt, 1982, S. 118). Diese treten aber abgesehen von einem kleinflächigen Vorkommen nur als Streuschotter oder in Füllungen von Karstspalten auf. Periglaziale Umlagerung und Verstellung der Schotter durch Gipsauslaugung im Untergrund erschweren eine zeitliche Einordnung der in verschiedenen Höhenlagen verbreiteten Flussablagerungen.

Literatur

  • Keisenberg, F. (1975). Die Morphogenese der Muschelkalk-Schichtstufe am Ostsaum des Schwarzwaldes, im Bereich der württembergischen Eschach und des Heimbachs. – Göppinger akad. Beitr., 96, 113 S.
  • Münzing, K. (1974). Mollusken aus dem älteren Pleistozän Schwabens. – Jh. geol. Landesamt Baden-Württ., 16, S. 61–78.
  • Rähle, W. & Bibus, E. (1992). Eine altpleistozäne Molluskenfauna in den Höhenschottern des Neckars bei Rottenburg, Württemberg. – Jh. geol. Landesamt Baden-Württ., 34, S. 319–341.
  • Schmidt, M., Leiber, J. & Münzing, K. (1982). Erläuterungen zu Blatt 7817 Rottweil. – 4. erg. Aufl., Erl. Geol. Kt. 1 : 25 000 Baden-Württ., 128 S., 2 Beil., Stuttgart (Geologisches Landesamt Baden-Württemberg).
  • Stemmer, J. (1961). Die Anzapfung der danubischen Eschach durch den Neckar. – Jber. Mitt. Oberrhein. Geol. Ver., N.F., 43, S. 81–92.
  • Wagner, G. (1961). Zur Flußgeschichte von oberer Donau und oberem Neckar. – Jber. Mitt. oberrh. geol. Ver., N. F., 43, S. 93–98.