Sie befinden sich hier:

Bodenbewertung

Bei der Beurteilung der Böden nach ihrer Leistungsfähigkeit (LUBW, 2010) erfolgt in der BK50 für jede Kartiereinheit eine 4-stufige Bewertung der vier Bodenfunktionen

  • Standort für naturnahe Vegetation
  • Natürliche Bodenfruchtbarkeit
  • Ausgleichskörper im Wasserkreislauf
  • Filter und Puffer für Schadstoffe
  • Das Bild zeigt zwei am hinteren Ende einer Grünlandfläche liegende Erdhügel, die ebenfalls mit Gras bewachsen sind. Im Hintergrund stehen Nadelwälder.
  • Auf einem grünen, nach rechts abfallenden Hang sitzt ein mächtiger, mit Gras und Moos bewachsener, grauer Felsen. Rechts weist der Fels eine Höhlenöffnung auf, die in die Tiefe führt. Im Hintergrund steht Wald.
  • Das Bild zeigt ein schmales, links von Felsen und rechts von bewaldeten Hängen flankiertes Tal, in dem sich Grünland, aber auch - wie im Mittelgrund - Ackerflächen finden.

Literatur

  • Klug-Treppe, J. (2002). Archäologische Kulturdenkmale im Landkreis Tuttlingen. – Landkreis Tuttllingen (Hrsg.). Landkreis Tuttlingen – Geschichte, Gegenwart, Chancen, S. 92–113, Tübingen.
  • LUBW (2010). Bewertung von Böden nach ihrer Leistungsfähigkeit – Leitfaden für Planungen und Gestattungsverfahren. – Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (Hrsg.). Bodenschutz, 23, 32 S.
  • LUBW/LGRB (2008). Böden als Archive der Natur- und Kulturgeschichte – Grundlagen und beispielhafte Auswertung. – Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg; Regierungspräsidium Freiburg, Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (Hrsg.). Bodenschutz, 20, 19 S.
  • Reim, H. (1978). Ein Grabhügelfeld der Hallstattkultur bei Neuhausen o. E., Kreis Tuttlingen. – Kulturdenkmale in Baden-Württemberg – Kleine Führer, Blatt 43, 4 S., Stuttgart.
  • Schreiner, A. (2002). Erläuterungen zu Blatt 8019 Neuhausen ob Eck. – 2. erg. Aufl., Erl. Geol. Kt. 1 : 25 000 Baden-Württ., 86 S., 4 Taf., 3 Beil., Stuttgart (Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg).