Sie befinden sich hier:

Unterer Muschelkalk

Lithostratigraphische Untergruppe

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt

Verbreitung in Baden-Württemberg, Landschaftsbild

Blick von einem höher gelegenen Weg auf Rebhänge rechts oben sowie eine Siedlung links unten im Tal. Im Hintergrund bewaldete Höhen.
Kochertal bei Ingelfingen

Der Untere Muschelkalk weist in Baden-Württemberg meist nur schmale Ausstrichgebiete auf, in denen er nur im Norden des Landes (Tauberland, Hohenlohe, Bauland), d. h. im Gebiet der Kalkstein-Fazies, eine deutliche Schichtstufe ausbildet. Auch in den Talabschnitten von Kocher und Jagst, in denen sich diese Flüsse bis in den Unteren Muschelkalk eingeschnitten haben, zeigt sich eine Hangversteilung unter den etwas flacheren Talhangabschnitten des Mittleren Muschelkalks. In der tonig-dolomitischen Freudenstadt-Fazies in der Umrandung des Schwarzwaldes bildet der Untere Muschelkalk dagegen eher ein flaches Hügelland über der Buntsandstein-Hochfläche und unterhalb der Schichtstufe des Oberen Muschelkalks. Das Landschaftsbild ändert sich daher im Unteren Muschelkalk so stark wie in kaum einer anderen Untergruppe der Trias mit der Fazies, von Felsen bildenden Wellenkalken im Norden zu den Rutschhängen der Ühlingen-Fazies am Hochrhein.

Mächtigkeit

Blick auf eine hohe Steinbruchwand mit drei leicht voneinander abgegrenzten Stufen. Die Gesteinsfarbe ist hellgrau bis grau mit gelblichen Streifen.
Unterer Muschelkalk, Werbach

Die größte Mächtigkeit erreicht der Untere Muschelkalk in der Kalkstein-Fazies des Tauberlandes mit etwa 100 m. Von dort nimmt die Mächtigkeit nach Südwesten und Süden ab, um in der Freudenstadt-Formation und Ühlingen-Fazies der südlichen Schwarzwaldumrandung Werte um 35–40 m aufzuweisen.