Sie befinden sich hier:

Massenbewegungen

Blick aus großer Höhe auf eine Hangrutschung. Dabei wurde ein Teilstück einer im Bau befindlichen Straße weggerissen.
Böschungsrutschung an der Autobahnbaustelle A98.4 bei Minseln

Massenbewegungen sind ein Teilaspekt geogener Naturgefahren. Als Massenbewegungen werden hangabwärts gerichtete (der Schwerkraft folgende) Bewegungen von Fest- und/oder Lockergestein einschließlich Bodenmaterial bezeichnet. Ein Transportmedium (Schnee, Wasser) wird für deren Entstehung nicht vorausgesetzt, kann diese jedoch stark begünstigen.

Blick aus großer Höhe auf einen leicht verschneiten Hang unterhalb eines Waldstücks. Ein schmaler Streifen des Hanges ist abgerutscht und hat dabei eine Schlammspur hinterlassen.
Hangmure bei Menzenschwand

Gemäß dem Leitfaden der Gefahrenhinweiskarten geogener Naturgefahren der Staatlichen Geologischen Dienste (SGD) werden in Deutschland drei übergeordnete Bewegungstypen (Prozesse) von Massenbewegungen unterschieden:

Die zusätzlich von der UNESCO (1993) beschriebenen Bewegungsmechanismen Kippen und Driften werden nicht weiter differenziert und sind individuell einem dieser übergeordneten Prozesse zuzuordnen. Kriechbewegungen (Tiefkriechen von Festgesteinen, Kriechhänge) werden zu den Fließprozessen gestellt (AD-HOC-Arbeitsgruppe Geologie, 2016).
 

Von einem nach links aufsteigenden bewaldeten Bergrücken sind Felsen abgerutscht und haben Bäume umgeknickt. Die Rutschung ist aus großer Höhe gut zu erkennen.
Felssturz am Plettenberg (Foto: Polizeihubschrauberstaffel Baden-Württemberg)

Für die Entstehung von Massenbewegungen ist das Zusammenspiel verschiedener Faktoren verantwortlich. Die wesentlichen Faktoren sind:

  • Geologische Strukturen (Ausbildung des Trennflächengefüges)
  • Lithologische Ausbildung (Materialeigenschaften)
  • Morphologie (Hangneigung, Exposition)
  • Verwitterungsprozesse.

Auch wenn ein Transportmedium gemäß der Definition von Massenbewegungen für deren Entstehung nicht relevant ist, so ist doch Wasser (lang anhaltende Niederschläge, Starkregenereignisse, plötzliche Schneeschmelze) in aller Regel an der Entstehung von Massenbewegungen beteiligt und der Wasseranteil steuert zum Teil den Bewegungsprozess.

Literatur

  • AD-HOC-Arbeitsgruppe Geologie (2016). Gefahrenhinweiskarten geogener Naturgefahren in Deutschland – ein Leitfaden der Staatlichen Geologischen Dienste (SGD). 88 S., Stuttgart (Schweizerbart Science Publishers).
  • UNESCO (1993). Multilingual Landslide Glossary. 59 S., Richmond, B.C., Canada (BiTech Publishers Ltd.).