Sie befinden sich hier:

Aussichtsturm Wanne bei VS-Villingen

  • Von bewaldeten Höhenzügen und Hügelkuppen im Hintergrund reicht der Blick nach vorn, wo eine wellige Acker- und Grünlandschaft rechts an eine größere Siedlung links und im Vordergrund grenzt.
Von erhöhtem Standort aus blickt man auf eine flachhügelige Landschaft mit Wiesen, Äckern und Wald. Auch einzelne Höfe rechts und Neubauten links sind zu sehen. Weiter hinten ist in einer Senke eine Stadt sichtbar. Am Horizont ragen bewaldete Berge auf.
Blick vom Aussichtsturm auf der Wanne bei Villingen nach Osten über Schwenningen zur Schwäbischen Alb

Im Osten erkennt man deutlich, wie zwischen dem Stadtgebiet von Schwenningen und dem Albtrauf im Hintergrund der Unterjura eine weitere, niedrige Schichtstufe bildet, an die sich ein Hügelland im Mitteljura anschließt. Der Aussichtsturm selbst steht am Rand der vom Oberen Muschelkalk gebildeten Schichtstufe etwa auf gleicher Höhe wie die Unterjura-Stufe im Hintergrund, was das schräge Einfallen der Schichten verdeutlicht.

Von erhöhtem Standort blickt man über eine weite, flachhügelige Landschaft mit Äckern und Wiesen. Mehrere Waldstreifen durchziehen das Gelände. Im Hintergrund sind bewaldete Berge erkennbar.

Auch nach Süden sieht man zum Albtrauf, der dort mit dem Fürstenberg weit nach Westen vorspringt. Davor liegt die von der jungen Donau durchflossene Ebene des Donaueschinger Rieds.