Sie befinden sich hier:

Egenhäuser Kapf

  • Weiter Blick über einen mit trockenem Gras sowie Bäumen und Sträuchern bedeckten Hügel. Der Hügel fällt zum Hintergrund hin ab. Dahinter öffnet sich eine flache Landschaft mit Äckern, Waldflächen und Siedlungshäusern.
  • Weiter Blick über Baumspitzen auf einen gewölbten, mit trockenem Gras sowie Bäumen und Sträuchern bedeckten Hügel. Dahinter steigt ein bewaldeter Gegenhang auf. Im Tal dazwischen liegt eine Ortschaft. In der Ferne ist eine Bergkette erkennbar.
Nahaufnahme eines rötlichen bis gelblich braunen Gesteinsbrockens mit unregelmäßiger Form und Oberfläche. Um den Brocken herum liegen kleine dunkelgraue Steine, die auch in dem Brocken selbst mit verbacken sind.
Bohnerze in einer Karstspalte (Trochitenkalk-Formation) auf dem Egenhauser Kapf

Der breite Rücken des Kapfs ist reich an größeren und kleineren Aufschlüssen, alten, z. T. schon völlig verfallenen Dorfsteinbrüchen und Dolinen. In dem aufgelassenen Steinbruch am Osthang wurden Kalksteine der Trochitenkalk-Formation (Oberer Muschelkalk) abgebaut. In dem von der Wiederverfüllung des Steinbruchs ausgenommenen Bereich findet sich eine größere, mit Lehm gefüllte Karstspalte, in der zu Konglomeraten verbackene Bohnerze auftreten. Es handelt sich dabei um kleine kugelige und bohnenförmige Erzkonkretionen, die sich im wärmeren Klima der Tertiärzeit in den Verwitterungsböden einer alten Landoberfläche bildeten und später in Karstspalten eingeschwemmt wurden. In historischer Zeit wurden die Bohnerze abgebaut, was heute noch an kleinen Gruben auf dem Kapf zu sehen ist. Der Steinbruch ist ein wesentlicher Bestandteil des Naturschutzgebiets und kann nicht betreten werden.

  • Blick auf einen mit trockenem Gras und Sträuchern bewachsenen, oben abgeflachten Hügel. Links am Rand und unterhalb der Kuppe ist in einem kleinen Bereich graues Gestein aufgeschlossen. In der Bildmitte ist eine Mulde im Hügel erkennbar.
  • Blick auf eine farbige Schautafel mit Lagekarte und Bildern vom Naturschutzgebiet Egenhäuser Kapf mit Bömbachtal.
  • Blick auf eine farbige, an einem Metallrahmen befestigte Fototafel. Die Tafel zeigt eine hügelige Waldlandschaft. Hinzugefügte Namen von Bergen, Ortschaften oder Sehenswürdigkeiten dienen als Orientierungshilfe.
  • Blick über einen nach rechts abfallenden grünen Hügel auf eine ausgedehnte Waldlandschaft mit grünen Inseln. Im Hintergrund links verläuft eine Bergkette.
  • Blick über Baumspitzen auf eine bewaldete Landschaft. Im Hintergrund ist in den Wäldern eine Insel ausgeschnitten, mit Äckern und Besiedlung.