Sie befinden sich hier:

Murgang Schramberg Schilteck

Das Bild zeigt ein zerstörtes Gebäude, dessen Wände unter anderem eingebrochen und das Dach eingedrückt sind. Holz-, Blechteile, Paletten liegen rundherum und ein Imbisswagen liegt umgekippt davor. Schlammmassen mit Baumteilen säumen den rechten Bildrand.
Durch den Murgang vollständig zerstörtes Nebengebäude

Die Stadt Schramberg informierte das LGRB im Laufe des Vormittags und bat um Notfallberatung. Die Schadenstelle wurde noch am selben Tag mit Vertretern der Stadt, der Feuerwehr sowie dem bereits anwesenden Technischen Hilfswerk (THW) untersucht und gemeinsam Sofortmaßnahmen zur weiteren Schadensabwehr festgelegt. Die Umsetzung dieser Maßnahmen erfolgte in den folgenden Tagen unter fachtechnischer Begleitung des LGRB.

Das Bild zeigt einen bewaldeten Hang, in den sich mittig eine Rinne aus talabwärts geflossenen Schlammmassen eingeschnitten hat.
Seitlicher Blick in Hangklinge (Transportbereich) mit Zufluss aus Nebenklinge und ca. 4 m hohen Durchflussspuren

Die starke Wasserzufuhr infolge der Schneeschmelze sowie der Niederschläge führten zu einer Aufsättigung des Aufschüttungs- und Hangschuttmaterials, welches sich vermutlich zunächst in Form einer Rutschung löste und sich im Anschluss völlig aufgesättigt, breiartig durch die Hangklinge auf den Parkplatz des Verbrauchermarktes ergoss. Dabei wurden zahlreiche in der Hangklinge stehende Bäume (teilweise mit Wurzelstock) mitgerissen. Auch Fremdmaterial (Brenn- und Bauholz, Material eines Unterstands), welches auf dem Plateau gelagert war, fand sich in den Murgangmassen. Stumme Zeugen (Spuren des Murgangmaterials und Bäume) ließen erkennen, dass die Murgangmassen die Hangklinge im oberen Bereich bis zu 7,5 m hoch und im unteren Bereich bis zu 4 m hoch durchflossen haben. Die Kubatur des Materials wurde überschlägig auf ca. 2500 m3 abgeschätzt.

Auf dem Bild sind große Mengen an braunem Schlamm zu erkennen, aus denen mitgerissene Baumstämme und Äste ragen. Inmitten der Schlammmassen stehen zwei Laternenpfeiler, die zum Parkplatz des großen roten Gebäudes im Hintergrund gehören.
Panoramabild der Murgangmassen auf dem Parkplatz des Verbrauchermarktes
Ein gelber Bagger hebt in der Bildmitte einen Graben aus. Im Hintergrund ist eine Wiese und ein bewaldeter Hang zu erkennen.
Herstellung einer Hangdrainage mit Hilfe eines Schreitbaggers im rückwärtigen Hang des Abrissbereiches

Ausgehend vom Becken des ersten Pumpensumpfs wurde mithilfe eines Schreitbaggers auf ca. 65 m Länge eine ca. 80 cm tief in den Hangschutt einbindende Hangdrainage in dem rückwärtig an das Plateau anschließenden Hanggelände errichtet. Die Drainage besteht aus einem geschlitzten Filterrohr mit Sohlwanne (Ø 150 mm), welches mit Filterkies (Körnung 16–32 mm) umhüllt wurde. Das nördliche Ende der Drainage verfügt über einen Spülschacht, um künftig die in die Drainage eingeschwemmten Feinanteile bei Bedarf entfernen zu können. Die Hangdrainage entwässert in freiem Gefälle zum ersten Pumpensumpf. Im Zuge der Sofortmaßnahmen wurde der Pumpensumpf durch Mitarbeiter des örtlichen Bauhofs mit einer schwimmergesteuerten Tauchpumpe ausgestattet, die über Schlauchleitungen in einen Kanal im benachbarten Wohngebiet entwässert. Nach Herstellung der Drainage konnte der temporäre Pumpensumpf in der Nebenklinge aufgegeben werden und das noch anfallende Wasser über eine Ablaufrinne in die dortige Klingenstruktur geleitet werden.

Das Bild zeigt einen tief eingeschnittenen, bewaldeten Hang, in dessen Mitte ein Wasserrinnsal auf eine niedrige Betonmauer zufließt. Über dem Rinnsal ist von einer Hangseite zur anderen ein großes Stahlnetz gespannt.
Geräumter Parkplatz am Ausgang der Hangklinge mit Murgangbarriere

Inzwischen wurde der Abrissbereich des Murganges abgeflacht. Das mit der Hangdrainage gefasste Hangwasser wird über eine Rohrleitung in die Klinge geführt, so dass einer erneuten Aufsättigung des Abrissbereiches vorgebeugt wird. Am Klingenausgang wurde eine Murgangbarriere mit Ringnetzen installiert. Bei eventuell zukünftig auftretenden Murgängen ist somit ein Schutz für den unterliegenden Parkplatz vorhanden.