Sie befinden sich hier:

Bodenlandschaften

Zur Beschreibung der Bodengesellschaften in der Bodengroßlandschaft Kocher-Jagst- und Hohenloher-Haller-Ebene wurde diese in 8 Bodenlandschaften unterteilt. Es handelt sich dabei um eine grobe Gliederung des geologischen Untergrunds und damit des Ausgangsmaterials der Bodenbildung. Zusätzlich wurden die steilen Talhänge als eigene Bodenlandschaft aufgeführt. Aufgrund des sehr geringen Flächenanteils wurden kleine isolierte Vorkommen der Grabfeld-Formation (Gipskeuper) in die Bodenlandschaft Lettenkeupergebiet integriert. Bei den anthropogen veränderten Flächen sind in der unten stehenden Tabelle nur vier Kartiereinheiten mit Auftragsböden genannt. Weitere Kartiereinheiten, in denen Flächen mit gestörtem Gelände vorkommen, wurden den jeweiligen Bodenlandschaften zugeordnet. Böden in Bereichen von Siedlungen, Deponien und Steinbrüchen, oder sonstigen Auffüllungen oder Abgrabungen (Kartiereinheiten 1, 2, 3, 500) werden in der Bodenkarte nicht näher beschrieben.

Bodenlandschaft Fläche [km²] Anzahl der
Kartiereinheiten
Anzahl der
Einzelflächen
Böden der Muschelkalk-Hänge 166,64 13 1269
Böden der Gäuflächen im Muschelkalk 236,43 28 3352
Böden auf den Gäuflächen im Lettenkeuper 910,52 47 9598
Böden im Lössverbreitungsgebiet 99,65 5 357
Böden der pleistozänen Flussterrassen 20,40 22 388
Böden der Talauen 64,08 30 389
Weinbergsböden 9,75 6 71
Anthropogene Bildungen 2,74 4 102