Sie befinden sich hier:

Miozän

  • Tertiär

    Merken 
    Tertiäre Ablagerungen (Känozoikum, Paläogen, Neogen) sind in Baden-Württemberg hauptsächlich im Oberrheingraben und im Alpenvorland (Molassebecken) verbreitet (Sedimentgesteine, Vulkanite im Hegau und Kaiserstuhl). Hinzu kommen die Impaktstrukturen des Nördlinger Ries' und des Steinheimer...
  • Molasse

    Merken 
    Als Molasse werden die tertiären (Oligozän, Miozän) Sedimente im Alpenvorland bezeichnet (v. a. Mergelsteine und Sandsteine). Es wird zwischen Süßwassermolasse, Brackwassermolasse und Meeresmolasse unterschieden.
  • Tertiäre Residuallehme

    Merken 
    Tertiäre Residuallehme (Eozän bis Pliozän) sind v. a. Rückstandstone aus der Lösungsverwitterung von Karbonatgestein, die oft Bohnerze enthalten. Sie finden sich in Karstspalten und auf Stufenflächen im Oberjura- und Muschelkalkgebiet (Schwäbische Alb, Gäulandschaften). Sie entstanden unter warmen...
  • Impaktkrater-Gruppe

    Merken 
    Impaktgesteine finden sich im Nördlinger Ries und Steinheimer Becken (Ostalb), zwei gut erhaltenen Meteoritenkratern. Beide Einschläge erfolgten im Tertiär (Miozän). Es finden sich Brekzien verschiedenster Zusammensetzung (z. T. mit Suevit). In den Kraterseen bildeten sich Mergel- und Tonsteine aus...