Sie befinden sich hier:

Landnutzung / Siedlungsgeschichte

  • Mittlere und Westliche Alb

    Merken 
    Ausgangsmaterial der Böden der Mittleren und Westlichen Schwäbischen Alb sind v. a. Oberjura-Kalkstein, Kalkstein-Schuttdecken, Mergelstein und Rückstandstone der Lösungsverwitterung. Der Albtrauf markiert die oberste, am deutlichsten ausgeprägte Stufe der südwestdeutschen Schichtstufenlandschaft...
  • Altmoränen-Hügelland

    Merken 
    Beim Altmoränen-Hügelland handelt es sich um eine vom rißzeitlichen Rheingletscher hinterlassene Grundmoränen-Landschaft, die durch einige größere, nach Norden ziehende Täler und einzelne größere Becken gegliedert wird. Am Außenrand schließt sich ein Saum noch älterer Moränen aus der Hoßkirch-...
  • Jungmoränen-Hügelland

    Merken 
    Das Jungmoränen-Hügelland wurde während der letzten Eiszeit (Würm) durch den Vorstoß des Rheingletschers aus den Alpen geprägt. Es wird durch den Wall der Äußeren Jungendmoräne, der den Eisrand vor ca. 20 000 Jahren nachzeichnet, und die zugehörigen Schotterfelder umgrenzt. Die Landschaftsgrenzen...