Sie befinden sich hier:

Landnutzung / Siedlungsgeschichte

Ansicht: 1 - 4 von 4 Ergebnissen.

  • Mittlere und Westliche Alb

    Merken 
    Die Schwäbische Alb ist ein überwiegend aus Karbonatgesteinen des Oberjuras aufgebautes, verkarstetes Mittelgebirge, das sich vom Hochrhein bis zum Nördlinger Ries in SW–NO‑Richtung mit einer Länge von über 200 km quer durch Baden-Württemberg erstreckt. Der Albtrauf markiert die oberste, am...
  • Altmoränen-Hügelland

    Merken 
    Die Altmoränen des pleistozänen Rheingletschers umgeben die Jungmoränen der letzten Eiszeit als nur wenige Kilometer bis gut 20 km breiter Saum. Neben Moränenmaterial bilden lösslehmhaltige Fließerden das Ausgangsmaterial für die Böden. Das Bodenmuster aus Braunerden und Parabraunerden wird durch...
  • Jungmoränen-Hügelland

    Merken 
    Das Jungmoränen-Hügelland wurde während der letzten Eiszeit durch den Vorstoß des Rheingletschers aus den Alpen geprägt. Die Bodengroßlandschaft wird durch den Wall der Äußeren Jungendmoräne, der den Eisrand vor etwa 20 000 Jahren nachzeichnet, und die zugehörigen Schotterfelder umgrenzt. Die...