Sie befinden sich hier:

Quarzsande des Grobsandzugs - Oberschwaben

Verbreitungsgebiet: Nordwestlich Oberschwaben zwischen Stockach, Meßkirch und Pfullendorf

Erdgeschichtliche Einstufung: Grobsandzug (tGSZ, Obere Meeresmolasse), Tertiär

(Hinweis: Die Rohstoffkartierung liegt noch nicht landesweit vor. Der Bearbeitungsstand der Kartierung lässt sich in der Karte über das Symbol "Themenebenen" links oben einblenden.)

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt

Gestein

Teilaufnahme einer Abbauwand von Sand. Die rötlich braune bis gelbliche Wand zeigt rechts einen Knick nach vorne zum Betrachter. In das feine Material sind weißliche Brocken eingelagert. Rechts ist noch eine Messlatte zu sehen.
Karbonatisch verfestigte Sandsteinlagen und Kalkkonkretionen.

Die Grobsandfazies besteht überwiegend aus fein- und grobsandigen, schwach schluffigen Mittelsanden, welche schwach fein- bis mittelkiesig sind. Der Kiesanteil liegt zwischen 2,5–5 %. Der Ton- und Schluffgehalt beträgt etwa 2 %. Teilweise kommen reine Grobsande vor. Kennzeichnend sind die Glaukonitführung und die oft ausgeprägte Schrägschichtung. Neben karbonatfreien Partien ist der überwiegende Teil der Sande karbonatisch. Gelegentlich sind diese zu karbonatisch zementierten Sandsteinen verfestigt. Vor allem im unteren Abschnitt sind die Grobsande feinkiesig und häufig reich an Molluskenschalen, zum Teil liegen regelrechte Schillsande vor. Die Sande haben eine hellgelbliche sowie hell- bis mittelbraune Farbe. Neben den karbonatisch verfestigten Lagen treten, abgesehen von Karbonatanreicherungen, vereinzelt Karbonatknollen auf. Insgesamt weist der Grobsandzug eine lithologisch recht inhomogene Zusammensetzung auf.

Das Bild zeigt die rötlich braune Abbauwand einer Sandgrube mit schräg verlaufender Schichtung. Am Fuß der Wand sowie rechts vorne sind abgerutsche Halden erkennbar. Im Hintergrund steht Wald an.
Abbauwand des Grobsandzugs mit Schrägschichtung.

Literatur

  • LGRB (2005). Blatt L7920 Sigmaringen, mit Erläuterungen. – Karte der mineralischen Rohstoffe von Baden-Württemberg 1 : 50 000, 151 S., 19 Abb., 6 Tab., 1 Kt., 1 CD-ROM, Freiburg i. Br. (Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau). [Bearbeiter: Werner, W. & Kleinschnitz, M.]
  • LGRB (2013). Blatt L8120 Stockach, mit Erläuterungen. – Karte der mineralischen Rohstoffe von Baden-Württemberg 1 : 50 000, 132 S., 23 Abb., 6 Tab., 1 Kt., Freiburg i. Br. (Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau). [Bearbeiter: Kleinschnitz, M., Kimmig, B.]
  • Werner, J. (1966). Ergebnisse der Auswertung von Flachbohrungen im Bereich des Grobsandzuges der Oberen Meeresmolasse (Gebiet Stockach-Pfullendorf). – Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins, 48, S. 105–120.