Sie befinden sich hier:

Kiese und Sande der Illmensee- und Dietmanns-Formation in Oberschwaben

Verbreitungsgebiete: Oberschwaben bis Höhe Krauchenwies–Riedlingen–Ehingen an der Donau

Erdgeschichtliche Einstufung: Illmensee-Formation und Dietmanns-Formation, „Riß/Hoßkirch“, Quartär

(Hinweis: Die Rohstoffkartierung liegt noch nicht landesweit vor. Der Bearbeitungsstand der Kartierung lässt sich in der Karte über das Symbol "Themenebenen" links oben einblenden.)

Kartenausschnitt
Kartenausschnitt

Mächtigkeiten

Das Bild zeigt eine hellgraue bis bräunlich graue, nach rechts ansteigende, sehr feinkörnige Steinbruchwand. Links vor der Wand steht ein orangeroter Bagger.
Sandige Kiese der Dietmanns-Formation

Geologische Mächtigkeit: Die Mächtigkeit der „Riß/Hoßkirch“-Kiese liegt im Mittel bei rund 10–30 m, vereinzelt können 50 m erreicht werden.

Genutzte Mächtigkeit: Im Raum Krauchenwies–Pfullendorf werden die sandigen Kiese in einer Mächtigkeit von etwa 10–30 m im Trockenabbau gewonnen.

  • Sandige Kiese der Dietmanns-Formation
  • Schrägschichtung von Kiesen und Sanden

Externe Lexika

Litholex

Literatur

  • LGRB (2005). Blatt L7920 Sigmaringen, mit Erläuterungen. – Karte der mineralischen Rohstoffe von Baden-Württemberg 1 : 50 000, 151 S., 19 Abb., 6 Tab., 1 Kt., 1 CD-ROM, Freiburg i. Br. (Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau). [Bearbeiter: Werner, W. & Kleinschnitz, M.]
  • LGRB (2013). Blatt L8120 Stockach, mit Erläuterungen. – Karte der mineralischen Rohstoffe von Baden-Württemberg 1 : 50 000, 132 S., 23 Abb., 6 Tab., 1 Kt., Freiburg i. Br. (Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau). [Bearbeiter: Kleinschnitz, M., Kimmig, B.]
  • Ellwanger, D., Kimmig, B., Simon, T. & Wielandt-Schuster, U. (2011). Quartärgeologie des Rheingletschergebiets (Exkursion I) Jber. Mitt. oberrh. geol. Ver., N. F., 93, S. 30.
  • Ellwanger, D., Wielandt-Schuster, U., Franz, M. & Simon, T. (2011). The Quaternary of the southwest German Alpine Foreland. (Bodensee-Oberschwaben, Baden-Württemberg, Southwest Germany). Quaternary Science Journal, 60(2-3), S. 306–328.