Sie befinden sich hier:

Präger Kessel bei Todtnau-Präg

  • Panoramabild zweier hoher, nebeneinander liegender bewaldeter Berge. Rechts unten sowie links vorn verteilen sich Häuser mit Walmdächern.
  • Das Bild zeigt eine nach rechts und zum Hintergrund hin abfallende ausgebleichte Wiese mit markanten Felsen im linken Vordergrund. Hinten steigen grüne und bewaldete Berghänge empor.
  • Von erhöhtem Standpunkt schaut man in einen von bewaldeten Bergen eingefassten Talkessel mit bleichen Wiesen und kleineren, verteilten Siedlungen.
Das Bild zeigt eine hölzerne Informationstafel mit Hinweisen zur Pflanzen- und Tierwelt sowie einem Wegweiser zum Weidelehrpfad Präg. Im Hintergrund sind einzelne Häuser, Wiesen und bewaldete Berge erkennbar.
Informationstafel zur Pflanzen- und Tierwelt im Präger Gletscherkessel

Das Gebiet um den Präger Gletscherkessel ist seit 1994 Naturschutzgebiet. Es ist nach dem direkt angrenzenden Naturschutzgebiet Feldberg das zweitgrößte in Baden-Württemberg. Vor allem die alten Weidfelder an den steilen Hängen enthalten zahlreiche Kleinbiotope und sind Standorte vieler seltener Pflanzen und Tiere. Auch die vielen Blockhalden und Felsen sind Rückzugsgebiete für Spezialisten in der Tier- und Pflanzenwelt.

Geologische Karte im Bereich des Präger Gletscherkessels

Zum LGRB-Kartenviewer

Externe Lexika

Wikipedia

Literatur

  • Pfannenstiel, M. & Rahm, G. (1961). Die würmzeitlichen Gletscher des Talkessels von Präg. – Ber. Naturf. Ges. Freiburg i. Br., 51(1), S. 119–132.
  • Schreiner, A. & Sawatzki, G. (2000). Der Wiesetalgletscher im Südschwarzwald in der Würm- und Rißeiszeit. – Jber. Mitt. Oberrhein. Geol. Ver., N. F., 82, S. 377–410.