Sie befinden sich hier:

Glazialformen

  • Panorama-Bild vom Bodensee. Im Vordergrund links ist eine Burgruine erkennbar. Im Hintergrund links breitet sich eine flache Landschaft aus, zur Mitte hin gefolgt von einer Siedlung. Nach rechts schließt sich ein bewaldeter Höhenzug an.
  • Im Mittelpunkt des Bildes steht ein großer, einzelner grauer Felsblock. Der Block liegt auf einer freien Fläche und trägt ein Heiligenblid mit Kruzifix. Hinter dem Findling steht Wald.
  • Blick auf einen grauen, in Wellenform nach links verlaufenden Kieshang.
  • Das Bild zeigt mehrere große, grünlich graue Felsblöcke, die auf- oder nebeneinander liegen. Im linken Bildteil liegt ein pyramidenförmiger Block auf einem flachen, breiten Fels. Rund um die Blöcke herum stehen schlanke, hohe Baumstämme.
  • Panoramabild einer grünen Hügellandschaft mit Wiesen, Waldgebieten und Siedlungen. Im Hintergrund ist eine Kette schneebedeckter Berge erkennbar.
Von erhöhtem Standpunkt aus blickt man auf eine bergige und bewaldete Landschaft mit einem länglichen See in der Bildmitte. Rechts des Sees schließt sich eine größere Siedlung an.
Blick über den Titisee zum Feldberg

Im Südschwarzwald sind es vor allem besondere Talformen wie Trogtäler oder Hängetäler, die vom Gletschereis geformt wurden. Durch kleine Hanggletscher entstanden kesselförmige, meist nach Nordosten und Osten offene Kare mit steilen Wänden und mehr oder weniger stark verlandeten Karmulden mit Karseen bzw. Mooren. Unter dem Gletscher anstehendes Festgestein wurde vom fließenden Eis zu Rundhöckern geformt. Im Eis eingefrorene Steine hinterließen im Gesteinsuntergrund nicht selten Schrammen und Furchen, sog. Gletscherschliffe. Die größten und bekanntesten Seen des Landes, allen voran der Bodensee, aber auch einzelne Seen im Schwarzwald, liegen in glazial geformten Becken.

Externe Lexika

Wikipedia