Sie befinden sich hier:

Unterer und Mittlerer Muschelkalk bei Werbach

  • Von erhöhtem Standpunkt aus blickt man auf drei Seitenwände eines offenen Steinbruches. Die weißlich grauen, streifigen Gesteinsschichten bestehen aus zwei gleich hohen Stufen. Der obere Rand des Bruches ist mit Gebüsch und Bäumen bestanden.
  • Die Ansicht zeigt eine rötlich braune bis graue Gesteinswand. Gröbere Brocken wechseln sich ab mit feinerem Material. Am unteren Bildrand sowie rechts sind Schuttansammlungen erkennbar. Die ganze Wand ist ohne Pflanzenwuchs.
  • Ansicht einer nach rechts abfallenden Böschung mit in der unteren Hälfte offen liegenden, braunen Gesteinsblöcken.
  • Nahaufnahme einer rötlich braunen Gesteinswand mit muschelartigem Hohlraum. Die Nische beginnt am linken Bildrand und ist mit weißlich grauen Kristallen ausgefüllt.
  • Das Bild zeigt die fast senkrechte Abbruchkante eines bewaldeten Hanges. Das rötlich braune Boden- und Gesteinsmaterial hat eine wellenförmige Ausprägung.