Sie befinden sich hier:

Aufschlüsse

  • An einem nach links aufsteigenden Hang treten feine und gröbere Gesteinsblöcke hervor. Auf der Gesteinsschicht liegt eine Bodendecke mit Wurzeln und auskragenden Bäumen.
  • Blick auf die Wand einer Kiesgrube. Der obere Bereich hat eine Bodendecke, ist halbrund, stark durchwurzelt und dunkelbraun bis rötlich. Der untere Teil ist hellgrau und kiesig.
  • Blick auf eine hoch aufragende, rötliche Gesteinswand mit weißen Stellen. Die Wand ist rundum von Bäumen eingerahmt.
  • Panoramabild einer Straßenböschung mit offenliegendem, hellgrauem Gestein. Das Gestein ist schräg von links oben nach rechts unten gebankt. Die Kuppe ist dicht mit Bäumen und Buschwerk bewachsen.
  • Panoramaansicht einer grauen Steinbruchwand. Links ist Material abgerutscht. Über der Kuppe erhebt sich halbmondförmig dichter Wald.
  • Das Bild zeigt eine hohe, schräg nach rechts abfallende Steinbruchwand. Die Wand hat sichelförmige Farbstufen von Grau zu rötlichem Braun und ist von dichtem Wald umgeben. Im Vordergrund steht ein Bagger.
  • Das Bild zeigt eine Straßenböschung, die sich in perspektivischer Ansicht nach links verkleinert. Die Böschung besteht aus verwittertem Gestein, die Kuppe ist mit Bäumen und Sträuchern bewachsen.
  • Ausschnitt einer grauen Gesteinswand mit schräger Schichtung und auffallenden, waagrechten Furchen. Der obere Teil des Gesteins ist bemoost.
  • Blick auf eine nach rechts abfallende, hellbraune Gesteinsschicht, die bewachsenem Boden aufliegt. Das Gestein hat ausgeprägte, in Fließrichtung verlaufende Furchen. Auf der Kuppe stehen Farngewächse, links oben sind auch Baumwurzeln zu sehen.
  • Auf dem Bild ist ein kegelförmiger Berg aus hellbraunem Gestein zu sehen. Die Kuppe und linke Seite ist mit Bäumen und Sträuchern bewachsen. Unterhalb des Berges verläuft ein Wiesenhang. Auf ihm steht ein Gewächshaus.
  • Das Bild zeigt eine hohe, nach rechts ansteigende Felswand mit waagrecht verlaufenden Furchen und Nischen im oberen Drittel. Am Fuß der Felswand ist eine Höhle erkennbar. Rechts unten ist das hellbraune bis graue Gestein bewachsen, ebenso auf der Kuppe.
  • Das Bild zeigt die hoch aufragende Wand eines Steinbruches. Das rötliche Gestein ist teils glatt, teils unregelmäßig geformt und hat Spalten und Risse. Die Kuppe ist mit Bäumen bestanden.
  • Das Bild zeigt eine von Gebüsch eingerahmte Lösswand. Durch die Mitte der gelblich braunen Wand zieht sich ein waagrechter, rötlich brauner Streifen.