Sie befinden sich hier:

Bohnerzgruben bei Sigmaringendorf-Laucherthal

Nahaufnahme von zwei braunen, knolligen Brocken, die durch einen Spalt rechts fast vollständig getrennt sind.
Bohnerz führender Rückstandston aus einer Karstspalte der Albhochfläche (Durchmesser der Bohnerze ca. 0,5–2 cm)

Bei Laucherthal, einem Ortsteil von Sigmaringendorf, befindet sich oberhalb der alten gleichnamigen Eisenhütte ein ca. 800 m langes und 400 m breites Grubenfeld in den Kalksteinen der Liegende-Bankkalke-Formation (früher Weißjura zeta 1). Mehrere steilwandige Gruben mit 14–25 m Durchmesser (die größte mit 60 x 50 m) und 5–8 m (–15 m) Tiefe zeugen von reger Abbautätigkeit der bohnerzreichen Tone. Die ergrabenen Bohnerze wurden in Laucherthal gleich auch verhüttet.